Grundlagen des dokumentarischen Filmemachens

Ein 2,5-tägiger Kamera/Schnitt-Workshop

-

Ort: Hamburg

Gebühr: 2,5 Tage 315,- €

Zeiten: Freitag 14 - 18 Uhr, Samstag 10 - 17 Uhr / Sonntag 10 - 17 Uhr

Das Filmemachen ist dank neuer digitaler Technologien einfacher und billiger geworden. Das ermöglicht immer mehr Menschen sich mit dem Medium auseinanderzusetzen. Die Arbeit mit Kamera und Schnitt ist trotzdem noch ein komplexer Vorgang, der von einer Vielzahl technischer und ästhetischer Entscheidungen getragen ist.

In diesem Seminar sollen die Grundlagen des dokumentarischen Erzählens erklärt werden. Kameras und ihre Funktionsweise werden vorgestellt, ein Überblick über die Methoden des Filmschnitts vermittelt. Die Teilnehmer erlangen auf diese Weise einen Überblick über die Facetten des Filmemachens, sie lernen z.B. wie ästhetische Entscheidungen während der Dreharbeiten den Schnittprozess bestimmen.

In 3 Themenblöcken, die aufeinander aufbauen, werden wir uns dem filmischen Arbeiten annähern.

 a.)       Die Konzeption

            Wie kann man dokumentarische Geschichten erzählen? Welche Formen des Erzählens gibt es?

b.)        Die Bildgestaltung

            Wie kann man die ausgewählte Geschichte visuell umsetzen?

c.)        Der Schnitt

            Wie lässt sich das gedrehte Material montieren, sodass sich die geplante Geschichte dem Zuschauer                           vermittelt? 

Für die beiden Themen (Bildgestaltung und Schnitt) werden je 1 Seminartag, für das Thema – Konzeption – ist ½ Tag angesetzt.

Mit vielen praktischen Übungen wollen wir den Teilnehmern auf diese Weise einen grundlegenden Einblick in die Schritte der Filmarbeit geben.

Voraussetzungen, Kenntnisse:

Keine Voraussetzungen. Dieses Seminar ist für Einsteiger gedacht. Es schafft einen Überblick und gibt Mut zum eigenen Machen. Wer eine eigene Kamera oder einen eigenen Laptop mit Schnittsystem besitzt, sollte das Gerät unbedingt mitbringen.

Zurück