Regieassistenz – ein Praxis-Workshop

Zum Regie-Assi in drei Tagen

-

Ort: Hamburg

Gebühr: Freitag 12 - ca 19 Uhr / Samstag und Sonntag 10 - ca. 17 Uhr

Zeiten: 3 Tage 345,-€

Der praxisorientierte Intensiv-Workshop gibt einen komprimierten Überblick dazu, wie ein Film entsteht und wie die Arbeit der Regieassistenz in dem Zusammenhang aussieht.

"Regisseure brauchen ein gutes Drehbuch und überragende Künstler, und sie brauchen vor allem in dem Augenblick, in dem der Film am Set zum Leben erwacht, Freiheit und Einfallsreichtum. Und dazu verhilft ihnen maßgeblich der Regieassistent." Dominik Graf, 2014

Für die Vorbereitung und Durchführung von Dreharbeiten ist eine gute Organisation und Planung grundlegend. Nur dann kann flexibel, findig und schnell auf immer wieder Unvorhergesehenes reagiert werden. Eine wichtige und zentrale Rolle spielt dabei der Regieassistent. Zu den engsten Mitarbeitern der Regieassistenz zählt in Deutschland neben dem Regisseur die Aufnahmeleitung und der Scriptsupervisor. Wie sieht die Zusammenarbeit mit diesen Abteilungen aus, welche Anforderungen werden an die Regieassistenz gestellt und welche Aufgaben fallen für die Regieassistenz an?

Technische und formatspezifische Rahmenbedingungen können von Produktion zu Produktion unterschiedlich sein. Aber nichtdestotrotz sind immer wieder die gleichen grundlegenden Vorbereitungsaufgaben und Arbeitsabläufe am Set zu  berücksichtigen, diese sind Thema des angebotenen Workshops.

Im Wechsel mit Übungen werden folgende Inhalte anhand konkreter Drehbuchvorlagen behandelt:

  • Das Drehbuch gelesen mit den Augen der Regieassistenz
  • Das Team, die Berufsbilder, Gagen und Tarifvertrag
  • Schriftliche Planungsunterlagen (Stoppliste, Auszüge, Drehplan, Dispo)
  • Besetzung von Komparsen
  • Der Drehplan und Motive
  • Die Dispo und Arbeitsabläufe am Set

Bitte bringen Sie eine Stoppuhr und bunte Marker mit.

Zurück