Das Serien - Seminar

Die Familienserie

-

Ort: Hamburg

Gebühr: 2 Tage 280,- €

Zeiten: Samstag 12 - 19 Uhr / Sonntag 10 - 17 Uhr

Was macht „Familie“ zu so einem dankbaren Erzählstoff? Liegt es daran, dass die Familie der Ort von Glück und Harmonie ist? In der Familie erfahren wir, wenn’s gut läuft, ein Urvertrauen, das uns durch das ganze Leben tragen kann. Wir erfahren aber auch Verlassenheit, Konkurrenz, gefährliche Nähe und unerfüllbare Sehnsucht. Die Familie ist nicht nur ein privater Raum. Sie zeigt das moderne Leben wie in einem Brennglas, mit seinen großen Erwartungen an das Glück und in den Normen, denen wir gehorchen wollen. Familie ist ein Raum, der scheinbar ganz zu uns gehört und doch bis ins Innerste gesellschaftlich geprägt ist.

Eine Zeit lang, so schien es, seien die originären Familienstoffe ganz in die Soaps, Telenovelas und heiteren Fernsehfilme abgetaucht, Krimi regiert, besonders das Fernsehen. Mit Serien wie „Die Erbschaft“ oder „Blutsbande“ gibt es aber schon seit einiger Zeit interessante Beispiele des Genres aus Dänemark und Schweden: Durch einen Todesfall wird das ganze Netz aus Intrigen und verborgenen Wünschen aufgerissen, das in der Oberfläche des Familienlebens häufig so geschickt verdeckt wird.  „Weißensee“ ist ein hervorragendes deutsches Beispiel für eine Serie, die von einer Familie im Lauf bewegter Zeiten erzählt. Die „Patchworkfamilie“ oder „The slap“ folgen modernem Familienleben, das längst nicht mehr in dem klassischen Muster von Vater/Mutter/ Kind zu fassen ist. Und „Years and years“ ist das Beispiele einer Familienserie, die als Dystopie eine Familie unter dem Druck von Populismus und Desintegration zeigt.  

Der Seminarleiter hat viele Familienserien als Dramaturg betreut. Im Mittelpunkt aber sollen eigene Versuche und Ansätze stehen, die wir gemeinsam besprechen und verbessen wollen.

Zurück